KFZ-Wissen › Stuckern

ANZEIGE:
Das Wort Stuckern wird meistens als ein Fachwort in der Kraftfahrzeugtechnik verwendet. Mit Stuckern bezeichnet man spezielle Schwingungen des Fahrzeugs, diese werden durch Unebenheiten des Fahrbahnbelages und durch die Aggregat Eigenschwingungen verursacht.

Der Fahrer oder die Insassen des Fahrzeugs nehmen das Stuckern als eine holpernde Bewegung wahr, man fühlt und hört das Stuckern auch leicht. In der Kraftfahrzeugtechnik wird versucht diese speziellen Schwingungen beim Fahren so zu vermindern, dass das Stuckern kaum noch auftreten kann. Eine spezielle Möglichkeit ist die Verwendung von besonderen Triebwerkslagern, diese werden hydraulisch gedämpft. Bei den etwas teureren Fahrzeugen der Oberklasse, ist das Stuckern schon vom Werk her kaum noch bemerkbar. Bei den günstigeren Modellen und den kleineren Klassen, kann diese Art der Schwingung dennoch immer noch vor kommen.

Technisch betrachtet stellt das Stuckern eine Resonanzschwingung des Motors und des Getriebes dar. Diese spezielle Schwingung erfolgt in der Z Richtung. Die Frequenzen des Stuckerns liegen meistens im Bereich von 7 bis 14 Hz. Je nachdem wie stark oder schwach die Unebenheiten der Fahrbahn sind, desto stärker oder schwächer fällt das Stuckern aus. Das Fahrzeug an sich kann nicht von selbst stuckern, diese spezielle Schwingung wird nur durch die Schwingung zwischen dem Motors und dem Getriebe des Fahrzeugs erzeugt.