KFZ-Wissen › Schlupf

ANZEIGE:
Als Schlupf bezeichnet man es, wenn die Antriebsräder schneller drehen, wie das Fahrzeug fährt. Das kommt sehr häufig auf Schnee, Eis, Schotter und Kies vor. Der Schlupf an den Rädern ist sehr unangenehm, weil das Fahrzeug mitunter unkontrollierbar wird. Um den Schlupf zu vermeiden oder zumindest ihn zu minimieren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Möglichkeit besteht darin, dass der Fahrer vorsichtig beschleunigt, das heißt, das Gaspedal nur behutsam tritt. Auf sehr glatten Fahrbahnen ist es empfehlenswert, im zweiten Gang anzufahren.

Es gibt aber auch einige technische Möglichkeiten, den Schlupf zu vermeiden. Eine Differentialsperre ist dabei die beste Lösung. Durch ihr wird die Kraft auf beide Antriebsräder gleichmäßig verteilt. Dadurch drehen sich wieder beide Räder gleich schnell und das Fahrzeug bekommt wieder mehr Bodenhaftung. Eine andere technische Möglichkeit ist die sogenannte Antriebsschlupfregelung, kurz ASR genannt. Durch die ASR wird das Rad abgebremst, das den größten Schlupf aufweist. Bei diesem System wird die Drehzahl der Antriebsräder permanent mittels Sensoren gemessen und die Daten an ein zentrales Steuergerät geleitet. Das Steuergerät regelt dann den Eingriff in die Bremsen und kann auch die Motorleistung reduzieren. Diese Technik arbeitet unabhängig vom Fahrer und ist sehr effizient in der Vermeidung von Schlupf.