KFZ-Wissen › Liftachse

ANZEIGE:
Unter einer Liftachse versteht man eine besondere Achse bei LKWs oder bei Auflegern auf Sattelschleppern, die nicht ständig auf der Fahrbahn mit läuft, sondern bei einer geringen Belastung des LKWs in die Höhe gehoben werden kann.

Wird das Fahrzeug in die Höhe gehoben, dann drehen die Räder sich nicht mit. Das wiederum verhindert dass die Reifen frühzeitig verschlissen werden und spart zudem auch noch Benzin oder Diesel durch eine verminderte Lager- und Reifenabreibung. Ein anderer Vorteil der Liftachse liegt in der besseren Beweglichkeit des Wagens, denn in einem gehobenen Zustand wird der Wendekreis des Fahrzeugs deutlich kleiner.

In der Regel senkt sich eine Liftachse wenn eine bestimmte Belastung überschritten wird automatisch auf die andere Achse ab. Es muss allerdings dabei immer beachtet werden, dass die Wirkung der Bremsen bei einer gehobenen Liftachse deutlich geringer ist, dies kann unter Umständen sehr wichtig sein.

Wenn eine Liftachse nicht angetrieben wird, was in der Regel der Fall ist, dann kann eine Liftachse zum Beispiel auch als Anfahrhilfe auf einer verschneiten oder vereisten Fahrbahn benutzt werden. Wird die Liftachse angehoben, dann wird der Druck auf die Achsen der daneben liegenden Antriebsachse erhöht, was für einen kurzen Zeitraum und auch nur bei geringer Geschwindigkeit völlig unbedenklich ist.