KFZ-Wissen › Kickstarter

ANZEIGE:
Ein Kickstarter wird bei vielen Motorrädern benötigt um die Fahrzeuge zu starten. Bis in die 1970er Jahre waren Kickstarter bei fast allen gängigen Motorrad Modellen vorhanden. Der Kickstarter an sich ist ein Hebel der ein Pedal besitzt. Dieser Hebel wirkt mit Hilfe einer Übersetzung auf die jeweilige Kurbelwelle. Um den Kickstarter zu aktivieren bedarf es einen oder mehrere kräftiger Tritte auf das Pedal. Von diesem Vorgang stammt auch der Name Kickstarter, denn man benötigt so genannte Kicks um das Motorrad zu starten. Man unterscheidet einen Primärkickstarter und einen Sekundärkickstarter, beim ersten Kickstarter wird auf die Kurbelwelle eingewirkt und beim zweiten Typ auf die Getriebekurbelwelle.

Durch die Tritte wird der Motor auf die nötige Drehzahl gebracht um den Anlassvorgang einzuleiten. Beim Startvorgang muss man jedoch vorsichtig sein, manche Typen neigen dazu in die falsche Richtung anzulaufen, der Hebel schwingt somit gegen den Fuß zurück, dies kann manchmal sehr schmerzhaft sein. Je nachdem was man für ein Modell des Motors hat, ist manchmal viel Kraft nötig um die richtige Drehzahl zu erreichen, die Kicks dürfen auf keinen Fall zu schwach sein. Um diesen Vorgang zu erleichtern, gibt es bei manchen Modellen spezielle Mechanismen, diese öffnen ein Auslassventil welches den Kompressionsdruck deutlich verringert.