KFZ-Wissen › Crossover

ANZEIGE:
Als Crossover werden Fahrzeuge bezeichnet, die zwar optisch einem Geländewagen ähneln, aber in der Geländetauglichkeit sehr eingeschränkt sind. Auch als Softroader bekannt, entsprechen diese Crossover PKWs von den Außenmaßen her der unteren Mittelklasse und basieren meist nicht auf eine eigenständige technische Entwicklung, sondern veränderten Aufbauten einer serienmäßigen PKW-Plattform. Der Crossover wird oft nur mit einer höher gelegten Karosserie und einem Allradantrieb ausgerüstet angeboten. Eine hochwertige technische Ausrüstung, die für einen schweren Geländegang notwendig ist, wie beispielsweise eine mechanische Differenzialsperre und Getriebereduktionen werden in der Regel nicht mit eingebaut. Ein Crossover ist so zu sagen ein Defraudant oder auch Blender genannt. Es geht demnach nur um die optische Erscheinung und dem Imagefaktor. Einige Kaufargumente die für einen Crossover sprechen, beziehen sich auf das grandiosere Erscheinungsbild, der höheren Sitzposition, den besseren Komfort beim Ein- und Aussteigen, sowie Be- und Entladen des Fahrzeugs. Durch die fehlende Zusatztechnik zum Geländefahrzeug, spielt der Kraftstoffverbrauch ebenso eine geringere Rolle, da dieser sich nicht wesentlich erhöht. Dies gilt auch für die schlechtere Fahrleistung und die Schwerfälligkeit, die bei einem Geländewagen doch häufig abschreckend im Vordergrund steht. Crossover Fahrzeuge sind zum Beispiel der Audi Qattro Allrad, der Alfa Romeo Crosswagon, oder Volvo XC70.