KFZ-Wissen › Additive

ANZEIGE:
Bei Additiven muss zwischen Kraftstoff-Additiven und Öl-Additiven unterschieden werden. Kraftstoff-Additive dienen in der Regel dazu, den Vergaser, bzw. die Einspritzanlage sauber zu halten und Verbrennungsrückstände im Zylinder und an den Kolben zu beseitigen. Des Weiteren bieten sie auch einen Schutz vor Störungen, die durch Feuchtigkeit im gesamten Kraftstoffsystem entstehen können.

Eventuell können Additive sogar den Wirkungsgrad des Kraftstoffs erhöhen, da sie eine bessere Verbrennung fördern. In den meisten Fällen wird aber entgegen der Werbung, durch die Beimischung von Additiven, kein Kraftstoff eingespart.
Öl-Additive verbessern die Eigenschaft des Öls. Sie bieten Schutz vor Korrosion im Motor und verbessern die Schmiereigenschaften des Öls.

In handelsüblichen Ölen sind bereits viele Additive enthalten. Für Motoren mit besonders hoher Beanspruchung, wie beispielsweise im Motorsport, gibt es aber auch Additive, die dem Motoröl zusätzlich beigemischt werden. Sie bewirken, dass das Öl selbst bei sehr hohen Temperaturen noch ausreichende Schmierfähigkeiten besitzt.

Abschließen ist anzumerken, dass es auch Additive für das Kühlwasser eines Motors gibt. Bei diesen Additiven handelt es sich ausschließlich um Frostschutzmittel. Sie verhindern das Einfrieren des Kühlwassers bei niedrigen Temperaturen.