Hersteller › Aston Martin

Aston Martin

 

Aston Martin ist ein britisches Unternehmen und ein Hersteller exklusiver Sportwagen.
Die Marke beteiligte sich intensiv am Autorennsport denn der Plan des Unternehmens war Rennwagen für die Straße zu bauen. Gegründet wurde das Unternehmen von Lionel Martin und Robert Bamford im Jahre 1914. Nur wenige Aston Martins entstanden bis zum zweiten Weltkrieg. Der britische Unternehmer David Brown übernahm das Unternehmen Aston Martin im Jahre 1947. Leider konnte David Brown das Unternehmen nicht lange aufrecht erhalten und musste es 1972 wegen finanzieller Probleme weiterverkaufen. Ford kaufte 1987 Dreiviertel aller Anteile von Aston Martin und 1994 den restlichen Bestand.

Steckbrief

Unternehmensform :Aktiengesellschaft
ISIN :US5398301094
Gründung :Gegründet im Jahre 1914 von Lionel Martin und Robert Bamford.
Unternehmenssitz :Gaydon, England
Mitarbeiter :1600 + Magna Mitarbeiter
Umsatz :1 Mrd Dollar
Webseite :http://www.astonmartin.com
Anschrift :Aston Martin Lagonda Limited
Banbury Road
CV35 Gaydon
 

Hersteller › Aston Martin

Detailierte Informationen

ANZEIGE:
Aston Martin ist ein britisches Unternehmen, das exklusive Sportwagen herstellt. Das Unternehmen Aston Martin wurde 1914 von Lionel Martin und Robert Bamford gegründet. 1915 wurde das erste Auto hergestellt. Die Marke erhob den Anspruch, Rennwagen für die Straße zu bauen und beteiligte sich daher intensiv am Autorennsport. Bis zum Zweiten Weltkrieg entstanden nur wenige Hundert Aston Martins.

Im Jahr 1947 übernahm der britische Unternehmer David Brown das Unternehmen Aston Martin. Seine Initialen DB finden sich auch heute noch in den Modellbezeichnungen. Obwohl seine Ära von Rennsporthöhepunkten und einer erfolgreichen Modellpolitik begleitet war, musste Brown das Unternehmen 1972 wegen finanzieller Probleme verkaufen. 1987 übernahm Ford zunächst 75 % der Aston-Martin-Anteile und 1994 den Rest.

Da bis heute überwiegend in Handarbeit gefertigt wird, stellte das Unternehmen bis zu seinem neunzigjährigen Bestehen nur rund 16.000 Autos her. Berühmt wurde die Sportwagenmarke aus Newport Pagnell vor allem durch die James-Bond-Filme. Das erste Mal fuhr der Geheimagent ihrer Majestät in Goldfinger mit einem Aston Martin, dem DB5. Im März 2007 verkaufte Ford die Mehrheit der Anteile an Aston Martin an ein Konsortium um das britische Rennsportunternehmen Prodrive unter Vorsitz des Geschäftsführers David Richards.

Im Jahre 2005 entstand wiederum eine V8-Baureihe, doch markiert diese nun das untere und nicht wie früher das obere Ende der Modellskala. Und auch James Bond holte sich wieder einen Aston Martin: Im Film Stirb an einem anderen Tag (\\'Die Another Day\\') (2002) durfte er einen Vanquish fahren – von Q mit ein paar Ford-untypischen Extras ausgestattet. Seit Juli 2000 ist der ehemalige Porsche-Technikvorstand und jetzige Ford-Manager Dr. Ulrich Bez. Geschäftsführer des Unternehmens. Am 12. März 2007 verkündete Ford die Trennung von der Mehrzahl der Anteile an der Marke Aston Martin. Zwei Investmentgruppen – Investment DAR und ADEEN Investment –, geführt von David Richards, übernehmen die Ford-Anteile. David Richards ist gleichzeitig der Vorstandsvorsitzende von Prodrive und Aston Martin. Im Sommer 2007 wird – nach Beendigung der Vanquish-Produktion – das Aston-Martin-Stammwerk in Newport Pagnell geschlossen und – um Platz für ein Neubaugebiet zu machen – teilweise abgerissen. Damit werden Aston Martins nur noch in den neuen Werken in Gaydon und ab 2009 von Magna Steyr in Graz (mit Verwaltungssitz Oberwaltersdorf) produziert.

Im Januar 2009 kündigte Aston Martin an, unter Leitung von David Richards erstmals seit dem Sieg 1959 wieder beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans anzutreten. Der in Zusammenarbeit mit Lola, Michelin, Koni und BBS entwickelte Wagen wird von einem Aston-Martin-Motor angetrieben werden und soll in der LMP1-Klasse antreten.

Aktuelle Modelle: V8 Vantage | DB9 | DBS | Rapide